Wir sind für Sie da.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten und informieren Sie gern.

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik
und Angewandte Materialforschung (IFAM)
OE Energiesystemanalyse
Wiener Straße 12
28359 Bremen

Tel.: 0421 / 2246-0
Fax: 0421 / 2246-300
info@bremer-energie-institut.de

Das Bremer Energie Institut (BEI) wurde zum 01. September 2013 in das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) Bremen als Organisationseinheit „Energiesystemanalyse“ im Geschäftsfeld „Energie und Umwelt“ integriert.

Die bisherigen Forschungsbereiche des Instituts werden in gewohnter Weise fortgeführt. Auch Ihre fachlichen Ansprechpartner beim BEI ändern sich durch den Übergang nicht.

Sie erreichen uns ab 01. September 2013 unter folgender Adresse:

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik
und Angewandte Materialforschung (IFAM)
OE Energiesystemanalyse
Wiener Straße 12
28359 Bremen
Tel:  +49 421 2246-0
Fax: +49 421 2246-300

www.ifam.fraunhofer.de/energiesystemanalyse
MuGriSto

MuGriSto - Multi Grid Storage

Das Forschungsprojekt "Multi-Grid-Storage" (MuGriSto) untersucht Maßnahmen zum Ausgleich unflexibler Stromerzeugung durch Verknüpfung der Strom-, Gas- und Wärmeversorgung im Vergleich zu anderen Puffermöglichkeiten. Ziel ist die Erarbeitung von Anhaltspunkten für eine systematische Optimierung des gesamten Energiesystems unter Ausnutzung der Synergien zwischen den verschiedenen Systemen.
NeMoLand

NeMoLand - Neue Mobilität im ländlichen Raum

Im Projekt "Modellregion Elektromobilität Bremen/Oldenburg" untersuchte das BEI Emissionseinsparpotenzial von Elektrofahrzeugen und Interdependenzen der Elektromobilität und Offshore-Windenergie. In NeMoLand "Neue Mobilität im ländlichen Raum" geht es nun darum, ob die Elektromobilität im Rahmen des Lastmanagements eine Speicherfunktion übernehmen, oder durch gezielte Steuerung der Ladung lokale Netzüberlastung vermieden werden kann.
Triple-R

Triple-R - Rollen, Responsibilitäten und Regulierung

Aufbauend auf den Ergebnissen des Projektes IRIN trägt dieses Projekt zur Entwicklung eines konsistenten institutionellen Rahmens für smart grids bei. Der Fokus liegt auf den (zukünftigen) Rollen, Verantwortlichkeiten (responsibilities) und der Regulierung der sich entwickelnden intelligenten Systeme auf der Verteilnetzebene.